Rückblick – Veranstaltungen 2016

Mittwoch, 14. Dezember 2016   20.00 Uhr   

Sprachkünstlerischer Abend und Eurythmie

mit Gedichten und kleinen Essays
von Jan Skácel, geb. 1922 in Südmären/Tsch, gest. 1989

Seine Gedichte wurden von Reiner Kunze ins Deutsche übertragen.

Rezitation: Gabriela Götz-Cieslinski, Fritz Kübler, beide aus Kassel

Euryhtmie: Friederike Wolter

Eintritt frei - Spenden willkommen
Veranstalter: Anthroposophische Gesellschaft, Zweig Kassel

Mittwoch, 14. Dezember 2016   20.00 Uhr   Eurythmieaufführung

Eurythmisch musikalischer Abend

Die Veranstaltung fällt leider aus wegen Krankheit.


Veranstalter: Anthroposophische Gesellschaft, Zweig Kassel

Freitag, 9. Dezember 2016   19.30 Uhr   

Kabarett mit Max Uthoff: Gegendarstellung

In einer Zeit, in der Günther Jauch ungestraft die Berufsbezeichnung Journalist tragen darf, in der sich das Kapital benimmt wie Rotz am Backen und Hartz IV oft nur die Fortsetzung von Stirb langsam III ist, gilt mehr denn je: Wer über den Tellerrand sieht, sieht viel mehr von der schmutzigen Tischdecke.

Max Uthoff, Träger des Breiten Kreuzes und des Ordens pour la verité, erzählt seine Sicht der Dinge: Von der Wucht der Behauptung, mörderischen Geschäften, gesellschaftlichem Inzest, Drehzahlmessern, teuflischen Kreisläufen und davon, dass Menschen, die in Schubladen denken, sich schon mal halb aufgeräumt fühlen. Nicht ganz unwahrscheinlich, dass an diesem Abend Teilnehmer der deutschen Politik Erwähnung finden. Wie immer gilt dabei: die Sprache ist die Waffe des Pazifisten.
Max Uthoff ist, gemeinsam mit Claus von Wagner, Gastgeber der ZDF-Kabarettsendung „Die Anstalt“.

Kartenvorverkauf: HNA-Kartenservice, Tel. 0561 / 203 -204  |  www.adticket.de

Kostenbeitrag: Vorverkauf 16 € - 33 € | Abendkasse 18 € - 35 €
Veranstalter: Frauke Stehl, www.fraukestehl.de | Mit Unterstützung des Anthroposophischen Zentrums e.V.

Sonntag, 4. Dezember 2016   11.30 Uhr   Ausstellung

Sehnarben – Hellgeatmet
Angelika Remlinger, Malerei

„Denken, seinen Pinsel bewegen, ohne die Absicht, ein Bild zu machen: eben das heißt Malen.“ (chinesischer Spruch aus der Tang-Zeit)
„Wobei Malen allerdings weiter gefasst werden muss, als Pinsel und Tubeninhalte betätigen: als die Kunst nämlich, sich selber Überraschungen zu bereiten; als die Kunst, mit der Leere der Leinwand Ernst zu machen; als die Kunst, aus der zur Realität verkommenen Wirklichkeit auszubrechen; als die Kunst, der Welt des Gegenüber den Abschied zu geben...“ (Albrecht Fabri)

Einführung: Dr. Ellen Markgraf

Ausstellungsdauer: 04.12.2016 bis 03.02.2017 (ausgenommen in den hessischen Weihnachtsferien)
Öffnungszeiten: Mo - Do 9.00 – 16.00 Uhr  | Fr 9.00 – 13.00 Uhr

Montag, 28. November 2016   19.30 Uhr   Lesung

Kriegsenkel – Die Erben der vergessenen Generation
Sabine Bode

Eigentlich müsste es ihnen doch gut gehen. Die Kriegsenkel wuchsen so auf, dass es ihnen an nichts fehlte – oder? Doch die Generation der zwischen 1960 und 1975 Geborenen hat mehr Fragen als Antworten: Wieso haben viele das Gefühl, nicht genau zu wissen, wer man ist und wohin man will? Wo liegen die Ursachen für diese diffuse Angst vor der Zukunft? Weshalb bleiben so viele von ihnen kinderlos - und wie ist das lastende Schweigen über die Vergangenheit in den Familien zu erklären? Ein erhellendes Buch, das Antworten auf viele Fragen gibt.

Sabine Bode (geb. 1947) hat sich schon immer für die „stillen Themen“ interessiert, die in der gesellschaftlichen Diskussion keine Rolle spielten. In ihren Büchern zeigt sie, welche Folgen die Erfahrungen von Nationalsozialismus, Krieg, Flucht und Vertreibung noch für die nachfolgenden Generationen haben. Seit 1978 arbeitet sie freiberuflich als Journalistin und Buchautorin.

Kostenbeitrag: 12 € | Karten im Vorverkauf* erhältlich
Karten im Vorverkauf erhältlich bei der Brencher Buchhandlung Wilhelmshöhe, Wilhelmshöher Allee 273, 34131 Kassel, Tel.  0561 35643
Veranstalter: Eine gemeinsame Veranstaltung mit der Brencher Buchhandlung Wilhelmshöhe

Dienstag, 22. November 2016   20.00 Uhr   Vortrag

Versuche zu trauern – Über den Umgang der Kunst mit der Trauer
Dr. Ellen Markgraf

Schon immer hat es Darstellungen des Schmerzes gegeben. Aber erst vom Mittelalter an wird dem Leiden des Menschen Würde gegeben, eine eigene Sprache, um Mitleid auszudrücken. Dadurch wurde dem zum Mitleid Fähigen die Erfahrung menschlicher Nähe und Geborgenheit geschenkt. Darstellungen aus dieser und aus späteren Zeiten bis in die aktuelle Kunst hinein werden im Vortrag bedacht.

Eintritt frei - Spenden willkommen

Veranstalter: Patienteninitiative Kassel e.V.

Dienstag, 8. November 2016   20.00 Uhr   Vortrag

Anmerkungen zur großen Migration: Gründe, Folgen, Fragen

Peter Guttenhöfer, wurde 1940 in Hamburg geboren. Studium der Literatur- und Kunstgeschichte in Hamburg und München, Promotion. Seit 1972 Lehrer an der Freien Waldorfschule Kassel. Ab 1980 in der internationalen Waldorfschulbewegung tätig mit Lehreraus- und -fortbildung sowie Schulberatung in vielen Ländern. Mitbegründer des Kasseler Lehrerseminars.

Kostenbeitrag: 8 € | ermäßigt 5 € | Karten im Vorverkauf* erhältlich

Freitag, 4. November 2016, 20.00 Uhr: Vortrag
Samstag, 5. November 2016, 9.30 – 13.00 Uhr: Vertiefung und Gespräch

Leben - Sterben - Tod: Und Neues Leben!
Gesichtspunkte aus der Anthroposophie zur Sterbebegleitung und zur Trauerarbeit
Jörgen Day, Hamburg, Pfarrer i.R.

Wir werden daran arbeiten, den Abgrund, den Sterben gemeinhin darstellt, als Übergang und Schwelle zu einem nachtodlichen Leben zu begreifen.

Eintritt frei - Spenden willkommen

Für das Seminar am Samstag, 5.11.2016, bitten wir um Voranmeldung bis zum 28.10.2016 unter Tel. 0561/ 884987.

Veranstalter: Patienteninitiative Kassel e.V.

Dienstag, 1. November 2016   20.00 Uhr   Vortrag

Welt im Umbruch: Wohin weisen die Zeichen des Zeitgeschehens?
Dr. Markus Osterrieder

Kriege, Flüchtlingsströme, Finanzchaos: die Krisen der Gegenwart verlangen nicht nur nach völlig neuen Lösungsansätzen, sondern vor allem auch nach einer Wandlung des Bewusstseins. Voraussetzung hierfür sind aber auch das Erkennen größerer Zusammenhänge in ihren Symptomen und die Überwindung seelischer und gesellschaftlicher Polarisierungen.

Dr. Markus Osterrieder, 1961 in München geboren, arbeitet als freier Historiker, Slawist, Dozent und Publizist. Sein Hauptwerk „Sonnenkreuz und Lebensbaum“ ist 1995 im Verlag Urachhaus erschienen. Sein besonderes Interesse gilt den spirituellen und kulturellen Beziehungen zwischen Ost und West.

Kostenbeitrag: 8 € | ermäßigt 5 € | Karten im Vorverkauf* erhältlich
Veranstalter: Anthroposophische Gesellschaft, Zweig Kassel

Mittwoch, 12. Oktober 2016   20.00 Uhr   Vortrag

Das Motiv von Tod und Geburt in den Bildern der violetten Goetheanum-Fenster
mit Diaschau

Christian Storch, Braunschweig, ist Waldorflehrer und Dozent am Waldorflehrerseminar Kiel.

Eintritt frei - Spenden willkommen

Veranstalter: Anthroposophische Gesellschaft, Zweig Kassel
© Anthroposophisches Zentrum Kassel e.V.     > Diese Seite drucken    ^ Zum Seitenanfang    > Startseite