Rückblick – Veranstaltungen 2017

Dienstag, 21. März 2017   18.00 Uhr   Vortrag

Bildung der Zukunft
Was kann das Bedingungslose Grundeinkommen dazu beitragen?
Prof. Dr. Sascha Liebermann, Alfter

Welchen Beitrag könnte ein Bedingungsloses Grundeinkommen zur Bildung leisten? Diese Frage mag überraschen, wird nach wie vor das BGE vor allem im Zusammenhang mit Arbeitsmarkt, Digitalisierung und Armutsvermeidung diskutiert. Doch bei genauerer Betrachtung ist die Diskussion über ein BGE durchaus eine Diskussion darüber, wie Bildung sich vollzieht, sowohl außerhalb wie innerhalb von Bildungseinrichtungen. Nicht selten wird die Sorge formuliert, dass ein BGE den „Anreiz“ dazu nehme, sich überhaupt noch zu bilden, denn schließlich brauche es keiner Ausbildung mehr, um über Einkommen zu verfügen.Der Vortrag geht der Frage nach, was Voraussetzungen gelingender Bildungsprozesse sind und wodurch ein BGE einen mutigen Beitrag für eine Bildung leisten könnte, die angesichts der Herausforderungen der Gegenwart auch in der Zukunft Bestand haben könnte.

Eintritt frei, Spende erbeten.
Ort: Veranstalter: Arbeitsgruppe Grundeinkommen, Kassel und Anthroposophisches Zentrum Kassel

Dienstag, 14. März 2017   20.00 Uhr   Vortrag

“Die Vereinigung mit dem Einen" - Gotteserfahrung und spirituelle Lebenspraxis bei Rumi und Meister Eckhart
Johanna Wohlkopf

Meister Eckhart (auch bekannt als Eckhart von Hochheim, ca. 1260-1328) gilt als einer der einflussreichsten Theologen und Mystiker des christlichen Mittelalters. Vor allem anhand seiner Deutschen Predigten und Traktate wird seine eindrucksvolle Gottesschau offenbar. Auch der persische Sufi-Mystiker Dschalal ad-Din Rumi (1207-1273) strebte nach tiefer, direkter, persönlicher Gotteserfahrung, die das bloß verstandesmäßige Begreifenwollen des Göttlichen übersteigt. "Die Seele des Gebets ist das Aufgehen des Selbst in Gott", schreibt er in seinen Versen. Eckhart geriet wegen seiner Aussagen mit Papst und Kirche in Konflikt. Im mittelalterlichen Persien entwickelte sich der Sufismus als bewusste Gegenbewegung zu einer immer stärkeren Ausrichtung des Islams am Gesetz. Beide Persönlichkeiten in ihrer Suche nach der erfahrbaren Nähe zu Gott und ihrem Praxisbezug zu vergleichen, ist besonders spannend in einer Zeit, in der die Mystik eine Brücke zwischen den Religionen bilden kann: nirgendwo sonst zeigen sich so viele Parallelen zwischen Islam und Christentum.

Johanna Wohlkopf studierte Geschichte, Soziologie und Philosophie und lebt als freie Autorin in Kassel.

Kostenbeitrag: 8 € | ermäßigt 5 €
Kartenvorverkauf: Buchhandlung Urbanietz im Anthroposophischen Zentrum, Wilhelmshöher Allee 261, 34131 Kassel, Tel. 0561/39800

Freitag, 10. März 2017   20.00 Uhr   Aufführung

Wer war Marie Steiner-von Sivers?
Sprachkünstlerische Darbietung mit Schauspiel

Eine künstlerische Dokumentation über ihren Lebensgang an der Seite Rudolf Steiners.
Rezitation und Schauspiel: Ursula Ostermai, Dornach, Gabriela Götz-Cieslinski, Kassel Ideen und Konzept: Ursula Ostermai

Kostenbeitrag: 10 € | ermäßigt 8 €
Kartenvorverkauf: Buchhandlung Urbanietz im Anthroposophischen Zentrum, Wilhelmshöher Allee 261, 34131 Kassel, Tel. 0561/39800
Veranstalter: Veranstalter: Anthroposophische Gesellschaft, Zweig Kassel

Donnerstag, 9. März 2017   17.00 Uhr   Aufführung

Feuerwehrmann Sam LIVE!
in Kooperation mit Van Hoorne Entertainment, Holland

Das normalerweise eher ruhige Dorf Pontypandy feiert ein großes Musikfestival. Kommandant Steele ist mit den Vorbereitungen beschäftigt und hat einen geheimen Gast für das Fest organisiert. Alle sind natürlich neugierig, wer der Ehrengast ist, doch Kommandant Steele verrät kein Wort. Bis die große Feier startet, gibt es noch einige Schwierigkeiten zu meistern. Glücklicherweise ist Feuerwehrmann Sam immer in der Nähe. Wird er in der Lage sein, das Festival noch rechtzeitig zu retten? Das Theater auf Tour adaptiert die Show ins Deutsche und bringt die flammende Bühnenshow exklusiv als Erstaufführung nach Deutschland, Österreich und die Schweiz! Kommt verkleidet als Feuerwehrmann / - frau!

Kostenbeitrag: ab 26,70 € | ermäßigt ab 19,20 €
Die Tickets gibts bei allen bekannten Vorverkaufsstellen oder unter Tel. 0800/911811711 oder bei www.reservix.de
Veranstalter: Veranstalter: Go 2 - Convent GmbH

Samstag, 4. März 2017   10.00 Uhr   Seminar

Schattenbilder
Seminar zur Ausstellung 'Die Schatten des Chronos'
mit Sabine Große

Fotogramme auf SW Fotopapier sowie dem alten, fotografischen Verfahren der Cyanothypie, Eintauchen in die fazinierende Welt der Schatten, den Blick und die Wahrnehmung schärfen.

Kostenbeitrag: 30 € | ermäßigt 20 €
Verbindliche Anmeldung bis 26.2.2017 an kultur@az-kassel.de oder Tel. 05605/70118

Freitag, 3. März 2017   20.00 Uhr   Vortrag

Something New Under The Sun
Vortrag im Rahmen der Ausstellung 'Die Schatten des Chronos'
Dr. Tim Otto Roth

„Etwas Neues unter der Sonne“, verkündete 1869 eine Publikation des Bostoner Glasfabrikanten Thomas Gaffield, der in dem Büchlein mit seinen „Leaf Prints“ kunstvolle Kompositionen von Blättern vorstellte, die er im Sonnenlicht im Kontaktverfahren auf Photopapier kopierte. Neues unter der Sonne gibt es auch bei Sabine Große, die ebenfalls ihre großen, handbeschichteten Gummipapiere im Schein der Sonne belichtet. Den wenigstens ist dabei bewußt, dass die von den Gegenständen und Personen geworfenen Schatten, die sich auf der lichtempfindlichen Schicht einschreiben, gänzlich anderer Natur sind als die im Schein einer Lampe. Tim Otto Roth nimmt in seinem Vortrag einen menschheitsgeschichlichen Exkurs vor und zeigt auf, wie der frühzeitliche Mensch in der Höhle mit dem künstlichen Licht in Form des Feuers eine völlig neue Form, Schatten zu projizieren, kennen lernt. Er zeigt die Unterschiede auf von Schatten in künstlichem und natürlichem Licht und auf welch unterschiedliche Weise Künstler diese in Form von Bildern festhalten.

Dr. Tim Otto Roth (Oppenau i. Schw./ Köln) ist Künstler, Kunst- und Wissenschaftshistoriker. 2001 gründete er das Portal www.shadowgraph.org, seine zahlreichen Publikationen gelten in der Forschung als Standardwerke. 2006 leitete er zusammen mit Peter Weibel ein Symposium am ZKM Karlsruhe, das sich erstmals überhaupt dem Schattenbild explizit als Thema widmete. Im Herbst 2015 erschien sein umfangreiches Buch „Körper. Projektion. Bild – eine Kulturgeschichte der Schattenbilder“ (Fink 2015), in dem der Verlagsankündigung folgend „Kunstgeschichte neu geschrieben wird“. Derzeit lehrt er an der Folkwang Universität der Künste in Essen.

Kostenbeitrag: 8 € | ermäßigt 5 €
Kartenvorverkauf: Buchhandlung Urbanietz im Anthroposophischen Zentrum, Wilhelmshöher Allee 261, 34131 Kassel, Tel. 0561/39800

Mittwoch, 22. Februar 2017   20.00 Uhr   Vortrag

Scheitern und Auferstehen in der anthroposophischen Bewegung - Wo stehen wir heute?
Steffen Hartmann

Steffen Hartmann, geboren 1976 in Freiburg im Breisgau, studierte Klavier in Hamburg bei Karin van Buiren. 2007 gründete er das Institut Mensch Musik Hamburg zusammen mit Matthias Bölts, wo neue Wege in der Musikerausbildung beschritten werden. Steffen Hartmann schreibt regelmäßig Aufsätze zu Grund- fragen der Anthroposophie, Meditation und Musik. Zusammen mit Torben Maiwald gründete er die Edition Widar, in der unter anderem die Bücher "Wege zum Geist" (2012) und "Von der Philosophie zur Anthroposophie" (2013) von ihm erschienen sind. Außerdem ist er seit 2012 im Zweig am Rudolf Steiner Haus Hamburg verantwortlich tätig.

Kostenbeitrag: 8 € | ermäßigt 5 €
Kartenvorverkauf: Buchhandlung Urbanietz im Anthroposophischen Zentrum, Wilhelmshöher Allee 261, 34131 Kassel, Tel. 0561/39800
Veranstalter: Anthroposophische Gesellschaft, Zweig Kassel

Sonntag, 19. Februar 2017   11.30 Uhr   Ausstellung

Die Schatten des Chronos

Sabine Große, Gummidrucke

Sabine Große widmet sich in ihrer künstlerischen Arbeit der Erforschung von Orten, Räumen und der Zeit. Die Auseinandersetzung mit dem Alltäglichen – Spuren des Unsichtbaren im Sichtbaren zu entdecken – begleitet ihre Arbeit. „Es ist der ‘Pinsel der Natur’, der so farbenfroh in Sabine Großes Arbeiten schwingt. Zwar wecken Erdtöne der unterschiedlichsten Couleur oder knallbunte Pigmente, die sich in zahlreichen Schichten durchdringen, Assoziationen zur Malerei, jedoch hat keine malende Künstlerhand sie aufgetragen. Akteur ist vielmehr das Licht der Sonne, das Schatten von Gegenständen zeichnet. (...) Während ein Archäologe Schicht für Schicht abträgt und in frühere Zeiten vordringt, baut die Künstlerin Schicht für Schicht auf und lässt unterschied-liche Objektkonstellationen und Zeiten sich gegenseitig durchdringen“ (Tim Otto Roth, Position IV, Schatten.Schichten, 2011).
 
Sabine Große hat an verschiedenen Orten Spuren gesammelt und Fotogramme auf selbst hergestellten Fotopapieren realisiert. In der Ausstellung zeigt sie Arbeiten aus verschiedenen Werkgruppen, z. B. die über Jahre hinweg in Bertinoro, der italienischen Partnerstadt von Kaufungen, in den Farbtönen des Südens entstandenen Werke.

Einführung: Dr. Ellen Markgraf

Installation – Klang – Tanz – Performance
zur Eröffnung

mit Studierenden der Hochschule für Musik und Tanz Köln

Installation: Sabine Große
Musik: Uli Große (Kontrabass), Luca Hohmann (Klavier)
Choreografie: Julian Emanuel Große

Ausstellungsdauer: 19.02. bis 31.03.2017
Öffnungszeiten: Mo - Do 9.00 – 16.00 Uhr | Fr 9.00 – 13.00 Uhr

Samstag, 18. Februar 2017

Friedrich Hölderlin, Kaspar Hauser und das andere Deutschland
9.30 Uhr - 11.00 Uhr:
Vortrag

Zum Widerstand der weißen Rose
11.30 – 13.00 Uhr: Vortrag I
Christoph Probst 1919 - 1943

15.00 – 16.30 Uhr: Vortrag II
Alexander Schmorell 1917 - 1943

Prof. Dr. Peter Selg ist Kinder- und Jugendpsychiater und war leitender Arzt der Ita Wegman Klinik in Arlesheim. Er gründete das Ita Wegman Institut für anthroposophische Grundlagenforschung, in dem seine zahlreichen Veröffentlichungen erscheinen. Als Vortragender ist er weltweit unterwegs. Unter anderem arbeitet er mit Ärzten und Studenten im ehemaligen Konzentrationslager Auschwitz-Birkenau, um den Gefahren der Euthanasie entgegen zu wirken.

Peter Selg ist Professor für medizinische Anthropologie an der Alanus Hochschule in Alfter/Bonn.

je Vortrag 8 € | ermäßigt 5 € | Pausenbewirtung 5 € | Mittagessen 12 € (nur mit verbindlicher Anmeldung, Tel. 0561/68180)
Kartenvorverkauf: Buchhandlung Urbanietz im Anthroposophischen Zentrum, Wilhelmshöher Allee 261, 34131 Kassel, Tel. 0561/39800
Veranstalter: Anthroposophische Gesellschaft, Zweig Kassel

Freitag, 3. Februar 2017   20.00 Uhr   Eurythmieaufführung

YEP!

Die Abkürzung YEP steht für 'Young Eurythmy Performance'. Die Idee war überfällig: sich Zeit nehmen für die Entdeckung der Bühnenkunst der Eurythmie. YEP! findet zum zweiten Mal statt. Was sie von allen anderen Projekten dieser Art unterscheidet, ist der Entwicklungszeitraum. Die acht Jugendlichen aus verschiedenen Ländern gastieren von Mitte Januar bis Ende April 2017 an unterschiedlichen Orten. Vier Monate lang proben, leben und arbeiten sie miteinander. Kunst braucht Muße, und dies gilt besonders für die Geistesgegenwart der Eurythmie. Das Projekt gewährt diesen Spielraum der Auseinandersetzung und Begegnung in einzigartiger Weise. Was so entsteht, zeigte bereits in der ersten Tournee erstaunliche Ergebnisse. Sieht man Eurythmie so innig und identisch, dann wird deutlich, wie sich Gemeinschaft bildet – im Ver- trauen auf die Autonomie. Es sind die Persönlichkeitskräfte der einzelnen Teilnehmer, die das Programm gestalten. Präsentiert werden eigene Texte der Mitwirkenden, die existenzielle Komposition der russischen Komponistin Galina Ustwolskaja, Beethovens Klaviersonate Nr.111 und die Hebridenouvertüre.

Das Projekt steht unter der Leitung von Sonnhild Gädeke-Mothes und Aurel Mothes.

Eintritt frei – Spenden willkommen

Veranstalter: yep! e.V. | Mit Unterstützung des Anthroposophischen Zentrums e.V.
© Anthroposophisches Zentrum Kassel e.V.     > Diese Seite drucken    ^ Zum Seitenanfang    > Startseite