Veranstaltungen

Freitag, 3. Februar 2017   20.00 Uhr   Eurythmieaufführung

YEP!

Die Abkürzung YEP steht für 'Young Eurythmy Performance'. Die Idee war überfällig: sich Zeit nehmen für die Entdeckung der Bühnenkunst der Eurythmie. YEP! findet zum zweiten Mal statt. Was sie von allen anderen Projekten dieser Art unterscheidet, ist der Entwicklungszeitraum. Die acht Jugendlichen aus verschiedenen Ländern gastieren von Mitte Januar bis Ende April 2017 an unterschiedlichen Orten. Vier Monate lang proben, leben und arbeiten sie miteinander. Kunst braucht Muße, und dies gilt besonders für die Geistesgegenwart der Eurythmie. Das Projekt gewährt diesen Spielraum der Auseinandersetzung und Begegnung in einzigartiger Weise. Was so entsteht, zeigte bereits in der ersten Tournee erstaunliche Ergebnisse. Sieht man Eurythmie so innig und identisch, dann wird deutlich, wie sich Gemeinschaft bildet – im Ver- trauen auf die Autonomie. Es sind die Persönlichkeitskräfte der einzelnen Teilnehmer, die das Programm gestalten. Präsentiert werden eigene Texte der Mitwirkenden, die existenzielle Komposition der russischen Komponistin Galina Ustwolskaja, Beethovens Klaviersonate Nr.111 und die Hebridenouvertüre.

Das Projekt steht unter der Leitung von Sonnhild Gädeke-Mothes und Aurel Mothes.

Eintritt frei – Spenden willkommen

Veranstalter: yep! e.V. | Mit Unterstützung des Anthroposophischen Zentrums e.V.

Samstag, 18. Februar 2017

Friedrich Hölderlin, Kaspar Hauser und das andere Deutschland
9.30 Uhr - 11.00 Uhr:
Vortrag

Zum Widerstand der weißen Rose
11.30 – 13.00 Uhr: Vortrag I
Alexander Schmorell 1917 - 1943

15.00 – 16.30 Uhr: Vortrag II
Christoph Probst 1919 - 1943

Prof. Dr. Peter Selg ist Kinder- und Jugendpsychiater und war leitender Arzt der Ita Wegman Klinik in Arlesheim. Er gründete das Ita Wegman Institut für anthroposophische Grundlagenforschung, in dem seine zahlreichen Veröffentlichungen erscheinen. Als Vortragender ist er weltweit unterwegs. Unter anderem arbeitet er mit Ärzten und Studenten im ehemaligen Konzentrationslager Auschwitz-Birkenau, um den Gefahren der Euthanasie entgegen zu wirken.

Peter Selg ist Professor für medizinische Anthropologie an der Alanus Hochschule in Alfter/Bonn.

je Vortrag 8 € | ermäßigt 5 € | Pausenbewirtung 5 € | Mittagessen 12 € (nur mit verbindlicher Anmeldung, Tel. 0561/68180)
Kartenvorverkauf: Buchhandlung Urbanietz im Anthroposophischen Zentrum, Wilhelmshöher Allee 261, 34131 Kassel, Tel. 0561/39800
Veranstalter: Anthroposophische Gesellschaft, Zweig Kassel

Sonntag, 19. Februar 2017   11.30 Uhr   Ausstellung

Die Schatten des Chronos

Sabine Große, Gummidrucke

Sabine Große widmet sich in ihrer künstlerischen Arbeit der Erforschung von Orten, Räumen und der Zeit. Die Auseinandersetzung mit dem Alltäglichen – Spuren des Unsichtbaren im Sichtbaren zu entdecken – begleitet ihre Arbeit. „Es ist der ‘Pinsel der Natur’, der so farbenfroh in Sabine Großes Arbeiten schwingt. Zwar wecken Erdtöne der unterschiedlichsten Couleur oder knallbunte Pigmente, die sich in zahlreichen Schichten durchdringen, Assoziationen zur Malerei, jedoch hat keine malende Künstlerhand sie aufgetragen. Akteur ist vielmehr das Licht der Sonne, das Schatten von Gegenständen zeichnet. (...) Während ein Archäologe Schicht für Schicht abträgt und in frühere Zeiten vordringt, baut die Künstlerin Schicht für Schicht auf und lässt unterschied-liche Objektkonstellationen und Zeiten sich gegenseitig durchdringen“ (Tim Otto Roth, Position IV, Schatten.Schichten, 2011).
 
Sabine Große hat an verschiedenen Orten Spuren gesammelt und Fotogramme auf selbst hergestellten Fotopapieren realisiert. In der Ausstellung zeigt sie Arbeiten aus verschiedenen Werkgruppen, z. B. die über Jahre hinweg in Bertinoro, der italienischen Partnerstadt von Kaufungen, in den Farbtönen des Südens entstandenen Werke.

Einführung: Dr. Ellen Markgraf

Ausstellungsdauer: 19.02. bis 31.03.2017
Öffnungszeiten: Mo - Do 9.00 – 16.00 Uhr | Fr 9.00 – 13.00 Uhr

Mittwoch, 22. Februar 2017   20.00 Uhr   Vortrag

Scheitern und Auferstehen in der anthroposophischen Bewegung - Wo stehen wir heute?
Steffen Hartmann

Steffen Hartmann, geboren 1976 in Freiburg im Breisgau, studierte Klavier in Hamburg bei Karin van Buiren. 2007 gründete er das Institut Mensch Musik Hamburg zusammen mit Matthias Bölts, wo neue Wege in der Musikerausbildung beschritten werden. Steffen Hartmann schreibt regelmäßig Aufsätze zu Grund- fragen der Anthroposophie, Meditation und Musik. Zusammen mit Torben Maiwald gründete er die Edition Widar, in der unter anderem die Bücher "Wege zum Geist" (2012) und "Von der Philosophie zur Anthroposophie" (2013) von ihm erschienen sind. Außerdem ist er seit 2012 im Zweig am Rudolf Steiner Haus Hamburg verantwortlich tätig.

Kostenbeitrag: 8 € | ermäßigt 5 €
Kartenvorverkauf: Buchhandlung Urbanietz im Anthroposophischen Zentrum, Wilhelmshöher Allee 261, 34131 Kassel, Tel. 0561/39800
Veranstalter: Anthroposophische Gesellschaft, Zweig Kassel


Ermäßigter Kostenbeitrag:
für Schüler, Studenten, Auszubildende und Erwerbslose

*Kartenvorverkauf
Buchhandlung Urbanietz im Anthroposophischen Zentrum    
Wilhelmshöher Alle 261
34131 Kassel
Tel. 0561/39800

Anmeldung zu Seminaren und Tagungen:
Schriftlich, per Fax oder E-Mail mit Angabe von Name, Adresse und Tel.-Nr.: kultur@az-kassel.de
Bei Zahlung des ermäßigten Preises fügen Sie der Anmeldung bitte die Kopie eines entsprechenden Ausweises bei.
Mindestteilnehmerzahl je Veranstaltung: 10 Personen.

Bitte überweisen Sie die Teilnehmergebühr bei Anmeldung auf unser folgendes Konto:
Kontoinhaber: Anthroposophisches Zentrums Kassel e.V
Konto Nr. 11 39 145
BLZ 520 503 53 (Kasseler Sparkasse)

IBAN: DE95 5205 0353 0001 1391 45
BIC: HELADEF1KAS

Erst nach der Bezahlung ist Ihre Anmeldung gültig, eine Bestätigung unsererseits erfolgt nicht.
Bei Ausfall des Seminars volle Rückzahlung; bei Rücktritt 50% Erstattung oder Benennung einer Ersatzperson.

 


Die Veranstaltungen der Anthroposophischen Gesellschaft finden Sie → hier

 

© Anthroposophisches Zentrum Kassel e.V.     > Diese Seite drucken    ^ Zum Seitenanfang    > Startseite