Veranstaltungen – Rückschau 2020

Fr 28. Februar 2020 | 20.00 Uhr: Künstlerische Dokumentation

"Es geht mir nicht um Wohllaut, es geht mir um Wahrheit."
Paul Celan-Jubiläum

Sprecher: Gabriela Götz-Cieslinski, Kassel, und Volker Frankfurt, Berlin

Aus dem Leben Paul Celans mit Gedichten, Auszügen aus Reden und Briefen von Paul Celan, Ingeborg Bachmann und Gisèle de Lestrange.

Die überragende dichterische Bedeutung Paul Celans tritt in dieser Veranstaltung deutlich hervor. Seine völlig neue Art des Dichtens in allerhöchster tragischer Betroffenheit, ist den schwärzesten Finsternissen des 20. Jahrhunderts abgerungen. Die Skizzierung seines Lebensweges zeichnet auf, wie Celans Genius sich in der Begegnung mit seinen Schicksalsgefährten entfaltet, sich aber auch in Folge schlimmster Erfahrungen allmählich verdunkelt. In seinem Jubiläums-Jahr 2020 (1920–1970) wollen wir die Tiefe, Größe und Tragik dieses Dichters in seiner bleibenden Aktualität zum Erlebnis bringen.


Kostenbeitrag: 10 € / ermäßigt 7 € | VVK: Karten im VVK im Haus erhältlich


Fr 21. Februar 2020 | 20.00 Uhr: Vortrag 
Sa 22. Februar 2020 | 9.30 -13.00 Uhr: Seminar

Die Menschheitsentwicklung im Lichte der Geisteswissenschaft

Manfred Gödrich, Käshofen (Pfalz)
Meilensteine der Menschheitsentwicklung im Lichte der okkulten Auseinandersetzungen zwischen Gralsströmung und deren Gegnerschaft. Besondere Knotenpunkte dieser Prozesse werden wir ausführlich betrachten. Manfred Gödrich ist Autor, Vortragender, Dozent und Reiseveranstalter zu Knotenpunkten der Geschichte.


Kostenbeitrag Vortrag: 8 € / ermäßigt 5 €
Kostenbeitrag Seminar incl. Kaffeepause: 20 € / ermäßigt 15 € | Karten im VVK im Haus erhältlich *)
Veranstalter: Anthroposophische Gesellschaft, Zweig Kassel


Mi 19. Februar 2020 | ab 15.00 Uhr bis Fr 21. Februar 2020, 13.00 Uhr
Informationsveranstaltung

Bewerbertreffen für die Ausbildung zur Sozialassistenz

Ist die Ausbildung zum/zur Sozialassistenten/in für mich das Richtige – oder nicht? Was macht die Ausbildung am RSI besonders? Diesen Fragen gehen wir gemeinsam nach: Im Austausch mit Dozenten und Auszubildenden lernen Sie uns und wir Sie in entspannter Atmosphäre kennen. Alle weiteren Informationen auch unter www.steiner-institut.eu/sozialassistenz/ oder telefonisch bei M.Eden Tel.: 0561 / 9 30 88-23
Anmeldung bis zum 10.02.2020 per mail
Kostenbeitrag: 44 € (inkl. Verpflegung und Übernachtung)


Verantwortlich: Antje Weynans und Michael Eden, Dozent/in beim
Veranstalter: Rudolf Steiner Institut für Sozialpädagogik Kassel e.V. (im 1. OG. des  Anthroposophischen Zentrum) | 0561 / 9 30 88-30 | E-Mail: info@steiner-institut.eu


Sa 15. Februar 2020 | 9.30 Uhr bis 13.00 Uhr 
Seminar

KUNST und DEMENZ (2.)

Johannes Disselhorst,Kassel
Informationsseminar für Angehörige und Interessierte am Thema  Menschen im Alter und mit Demenz mit Sprech- und Spieleübungen, sowie Überraschungen aus dem „Wortlädchen“
Wie können wir Menschen im Alter und mit Demenz künstlerisch begleiten? Individuelle Ausdruckspotentiale fördern? Kreative Möglichkeiten sind: Szenisches Erzähltheater, Improvisation, Arbeiten in der Gedichtwerkstatt u.v.m. Johannes Disselhorst ist Theaterpädagoge, Kunsttherapeut, Kunstbegleiter und Sozialpädagoge.


Kostenbeitrag: 20 € / ermäßigt 15 € | Anmeldung (verbindlich) bis 13.02.2020 beim Veranstalter
Veranstalter: Patienteninitiative Kassel e. V. | 0561 / 6 87 82 | E-Mail: info@patienteninitiative-kassel.de


Mo 10. Februar 2020
19.30 Uhr: Lesung und Diskussion

  

Marke Bauhaus

Philipp Oswalt, Kassel

Ob das Bauhaus jemals so viele Menschen fasziniert und begeistert hat wie im Jahr seines 100 jährigen Jubiläums? Mehr als 80 Jahre nach seiner Schließung ist es präsenter denn je. Für uns ein Anlass, einen Blick auf die Aspekte zu werfen, die in den Festreden zu kurz gekommen sind. Philipp Oswalt setzt sich streitbar und kritisch mit der „Marke Bauhaus“ auseinander. Wir erfahren interessante Fakten über das Wirken des in der Öffentlichkeit wenig bekannten Hannes Meyer, Architekt, Sozialist und Nachfolger von Walter Gropius. Besonders spannend ist in der aktuellen Diskussion über lebenswerte Städte die Frage, wie  Architektur einen Beitrag zu einem besseren gemeinsamen Leben leisten kann.

Philipp Oswalt, geb. 1961, war von 2009 bis 2014 Direktor der Stiftung Bauhaus Dessau und ist Mitbegründer des Projekt Bauhaus.
Seit 2006 ist er Professor für Architekturtheorie und Entwurf an der Universität Kassel.

Kostenbeitrag: 8 €, erm. 5 €

Veranstalter: Buchhandlung Brencher

mit freundlicher Unterstützung des Anthroposophischen Zentrums