Anthroposophisches Zentrum Kassel

VeranstaltungenRäume mieten

Kurse

Hausmuseum

Ausstellungen

Das Anthroposophische Zentrum Kassel bietet als Kulturhaus zahlreiche Angebote für die Öffentlichkeit: Vorträge, Seminare, Aufführungen, Konzerte, Ausstellungen und Kurse.

Die Kosten der Veranstaltungen lassen sich meistens nicht durch Eintrittsgelder decken. Hier kommt ein Grundmotiv des Hauses zum Tragen: Wirtschaft trägt Kultur.

Das Veranstaltungsangebot wird außer durch Spenden und Zuwendungen auch durch Mieterträge ermöglicht. Dazu gehören die Mieten aus den Läden im Erdgeschoss sowie die Einnahmen für die Vermietungen von Tagungs- und Konferenzräumen

Veranstaltungskalender

Vorträge | Konzerte | Eurythmie |Ausstellungen...

Serientermine

„Jetzt oder nie!“ Frieda Braun

30.1.2022 verschoben auf 15.5.2022
und 20.2.2022 verschoben auf 22.5.2022

Kabarett der besonderen Art

Kleine Person, gewaltiger Wortwitz: Flink wie ein Wiesel, aufgeregt wie eine Henne, scheu wie ein Feldhase: Frieda Braun hat viele Gesichter. Ihre Geschichten wimmeln von knarzigen Charakteren, die den Miss Marple-Filmen mit Margret Rutherford entsprungen sein könnten. Elf schrullige Frauen bilden Friedas legendäre „Splittergruppe“. Schon nach kurzer Zeit glaubt man, sie persönlich zu kennen – ebenso die männlichen Protagonisten, etwa den Hypochonder Bruno oder Wilbrecht, den rangältesten Junggesellen.

Kostenbeitrag: 20-28 € inklusive VVK-Gebühren | Abendkasse: 22-30 Euro | VVK: online www.reservix.de sowie alle ADticket VVK-Stellen oder HNA-Kartenservice, Tel: 0561 /203 204
Veranstalterin: Kulturbüro Frauke Stehl

10. Himmelfahrtstagung zur Zukunft der anthroposophischen Bewegung und Gesellschaft

Dunkle Angriffe und schützende Hilfen
Christus als Friedensbringer und das neue Zusammenwirken mit den Elementarwesen

Mitwirkende: Gerold Aregger, Corinna Gleide, Johannes Greiner, Steffen Hartmann, Sharon Karnieli, Sivan Karnieli, Gabriele Kleber, Anton Kimpfler, Thomas Mayer, Katharina Okamura, Anna Radin, Annemarie Richards, Harrie Salman, Rozanna Sonntag, Almuth Steffens, Elisabeth Wutte, u.a.
Vorträge, Arbeitsgruppen, Musik, Eurythmie

➔ Programm zum Download

Eintritt je Einheit: Richtsatz: 10 €; Gesamtkarte: 80/60 €; Förderkarte: 90 €
Anmeldung; Werkstatt für Anthroposophie, Mittelweg 11-12, 20148 Hamburg, Telefon: 040 4133 1630, E-Mail: info@rudolf-steiner-haus.de

Veranstalter: Werkstatt für Anthroposophie, Hamburg,
Anthroposophische Gesellschaft, Zweig Kassel

 

“Hände reichen” – Ausstellung von Anke Markmann

Ausstellungseröffnung -  Bilder von Anke Markmann, Unna

Hände haben mich schon immer fasziniert. Sie sind so unterschiedlich: von der glatten Hand des Kindes, die Hand eines Arbeiters, die perfekt manikürte Hand, die Hände alter Menschen. Auch in meinem Beruf sind Hände sehr wichtig: wir Hebammen ertasten die Lage des Kindes im Bauch, wir ertasten den Geburtsfortschritt, die Hand der Hebamme ist meistens die erste Hand, die uns Menschen berührt.

Einführung: Dr. Ellen Markgraf, Kassel
Ausstellungsdauer: 19.06. - 22.07.2022
Öffnungszeiten: Mo. - Do. 10.00 – 16.00 Uhr, Fr. 10.00 - 13.00 Uhr

Grenzen und Visionen – CordaMota Duo

Werkstatt-Konzert

Das CordaMota Duo Petra Charlotte Bleser & Martin Pohl-Hesse setzt sich pianistisch mit dem Thema „Grenzen und Visionen“ auseinander. Grenzen erkunden, an Grenzen gehen, Grenzen überschreiten. Visionen, die sich ergeben, Visionen einer anderen Welt, Visionen eines Jenseits.

Sowohl im Duo als auch solo werden Werke von Schumann, Liszt, Debussy und Pohl-Hesse vorgetragen und durch Rezitationen ergänzt. www.cordamota.eu

Das Konzert findet zusammen mit den Zuhörern auf der Bühne unseres großen Saales statt.

Kostenbeitrag: 20 € / ermäßigt 15 € / Förderbeitrag 30 €

Et Exspecto – In Erwartung

Ein Tanz auf der Schwelle gegen die Widerstände der Zeit
Christiane Görner: Sprache und Schauspiel
Ulrike Wendt: Eurythmie,
Marko Sevarlic: Musik

Im Mittelpunkt von „Et Exspecto“ steht die Figur der Lotte aus dem Drama „Groß und Klein“ von Botho Strauss. Sprache, Eurythmie und Musik werden zum Dreiklang von Lottes Denken, Wollen und Fühlen und zeigen sie als eine Suchende, als Mensch auf der Schwelle, mit Menschlichem wie mit Göttlichem ringend.

Kostenbeitrag: 20 € / ermäßigt 15 € / Förderbeitrag 30 €

Anna Achmatova – Die Heckenrose blüht

Liudmila Troickaja: Sprache und Bewegung
Davide Zavatti: Cello
Andreas Voigt: Regie

Alles fließt in diesem besonderen Bühnenstück ineinander. Zwischen Erzählung, Musik und Bewegung erklingen Achmatovas Gedichte auf Deutsch und Russisch. Die Zuschauer erleben, wie diese Frau gelebt, gedichtet und gelitten hat. Ihr ganzes Leben lang hoffte sie auf eine Begegnung, die ihr die ersehnte Liebe und das ersehnte Glück hätte bringen sollen. Sie wartete vergebens. „Doch jener Nichtbegegnung zum Gedenken pflanz eine Heckenrose ich.“

Kostenbeitrag: 20 € / ermäßigt 15 € / Förderbeitrag 30

Kontakt

9 + 6 =