Kaspar Hauser, ein maßgeblicher Schlüssel für die kommende Zeit 

18.30 und 20.00 Uhr: 2 Vorträge

Eck­art Böh­mer, Lehrberg
Als Kas­par Hau­ser zu Pfings­ten 1828 in der Welt erschien, trug er einen Schlüs­sel bei sich. Was soll­te er damit auf­schlie­ßen, was ver­rie­geln? An dem Kind Euro­pas kön­nen in erschre­cken­der Deut­lich­keit sowohl die Gefah­ren für die kom­men­de Mensch­heit als auch das dar­aus Erret­ten­de abge­le­sen werden.

Kos­ten­bei­trag Vor­trag: 10 € / ermä­ßigt 7 € / För­der­bei­trag 15 €
Ver­an­stal­ter: Anthro­po­so­phi­sche Gesell­schaft, Zweig Kassel 
Anmel­dung für die­se Ver­an­stal­tung unter 0561 / 6 81 80 oder udo-heinkel@online.de

Die Geburt der geistigen Sonne — Meditative Wege und Erfahrungen 

Vor­trag von Corin­na Glei­de, Hei­del­berg, Meditationslehrerin

Wie kann das höhe­re Ich des Men­schen auf dem Wege der Medi­ta­ti­on und der Selbst­ent­wick­lung zur Geburt gebracht wer­den? Die Autorin beschreibt einen Weg der Medi­ta­ti­on und der Selbst­ver­wand­lung, aus­ge­hend vom kla­ren Denken.

Kos­ten­bei­trag: 10 € / ermä­ßigt 7 € / För­der­bei­trag 15 €
Ver­an­stal­ter: Anthro­po­so­phi­sche Gesell­schaft, Zweig Kassel
Anmel­dung: 0561 / 6 81 80 oder udo-heinkel@online.de

Gilgamesch und Enkidu — eine weltgeschichtliche Freundschaft 

Zum gemein­sa­men Kar­ma von Rudolf Stei­ner und Ita Wegman
Vor­trag mit Musik von Stef­fen Hart­mann, Ham­burg

Kos­ten­bei­trag: 10 € / ermä­ßigt 7 € / För­der­bei­trag 15 €
Ver­an­stal­ter: Anthro­po­so­phi­sche Gesell­schaft, Zweig Kassel 
Anmel­dung für die­se Ver­an­stal­tung unter 0561 / 6 81 80 oder udo-heinkel@online.de

Dreigliederungsprozesse in der Natur, im Menschen und in der Gesellschaft 

sal – mer­cur — sulphur

Vor­trag von Joseph Hört­rei­ter, Kas­sel
Dr. Rai­ner Wert­h­mann,
Kassel

Anthro­po­so­phie kann über­ra­schen­de gemein­sa­me Hin­ter­grün­de für Ent­wick­lungs­pro­zes­se in Natur, der mensch­li­chen See­le und im sozia­len Leben auf­zei­gen, wel­che der Arbeit an inner­see­li­schen und sozia­len Ent­wick­lun­gen die Rich­tung zei­gen können.

Kos­ten­bei­trag: 10 € / ermä­ßigt 7 € / För­der­bei­trag 15 €
Ver­an­stal­ter: Anthro­po­so­phi­sche Gesell­schaft, Zweig Kassel
Anmel­dung: 0561 / 6 81 80 oder udo-heinkel@online.de

Leider abgesagt: Verwandlungen — Eurythmiebühne Nürnberg 

Ist bedau­er­li­cher­wei­se kurz­fris­tig abgesagt

Rai­ner Maria Ril­ke, sze­nisch dra­ma­ti­sche Dich­tung „Die Blin­de“, Tex­te von Ril­ke, Nova­lis und Stei­ner sowie Wer­ke von César Franck, Clau­de Debus­sy u.a.

Kos­ten­bei­trag: 20 € / ermä­ßigt 15 € / För­der­bei­trag 30 €
Ver­an­stal­ter: Anthro­po­so­phi­sche Gesell­schaft, Zweig Kassel 
Infos: 0561 / 6 81 80 oder udo-heinkel@online.de

Die TAO-Mysterien 

Vor­trag von Eva Fol­le-Schnei­der, Herrnburg

In der Atlan­tis war der Mensch noch nicht mit einem eigen­stän­di­gen Ich begabt. Der Ein­zug des Ich bil­de­te sich lang­sam nach der atlan­ti­schen Zeit. Die Stein­set­zun­gen in Göbe­kli-Tepe ca. 9000 v. Chr. wie die­je­ni­gen in Menor­ca ca. 1500 v. Chr. sind „spre­chen­de“ Etap­pen von die­sem Prozess.

Kos­ten­bei­trag: 10 € / ermä­ßigt 7 € / För­der­bei­trag 15 €
Ver­an­stal­ter: Anthro­po­so­phi­sche Gesell­schaft, Zweig Kassel
Anmel­dung: 0561 / 6 81 80 oder udo-heinkel@online.de

Auf der Suche nach der Wahrheit — Esoterisches Christentum und esoterischer Islam 

Frei­tag: 20.00 Uhr: Vortrag
Sams­tag 09.30 – 13.00 Uhr: Vor­trag und Seminar

mit Gün­ther Dell­brüg­ger, Wesselburen

Ers­ter Vor­trag (Frei­tag): Eso­te­ri­sches und exo­te­ri­sches Chris­ten­tum — Unter­schei­dung im Evangelium
Zwei­ter Vor­trag (Sams­tag): Ent­ste­hung des Koran; fun­da­men­ta­ler Unter­schied zwi­schen Sun­ni­ten und Schiiten.
Semi­nar (Sams­tag): Diver­gen­zen und Kon­ver­gen­zen von Chris­ten­tum und Islam

Kos­ten­bei­trag Vor­trag Frei­tag: 10 € / ermä­ßigt 7 € / För­der­bei­trag 15 €
Kos­ten­bei­trag Sams­tag: 20 € / ermä­ßigt 15 € / För­der­bei­trag 25 € incl. Kaffeepause
Ver­an­stal­ter: Anthro­po­so­phi­sche Gesell­schaft, Zweig Kassel
Anmel­dung: 0561 / 6 81 80 oder udo-heinkel@online.de

Fällt krank­heits­hal­ber aus 

Frei­tag, 01.04.: 20.00 Uhr: Vortrag
Sams­tag, 02.04.: 09.30 – 13.00 Uhr: Vor­trag mit Gespräch

Bernd Lam­pe, Stein­hau­sen (Fries­land)

Eine Ima­gi­na­ti­on des sich wan­deln­den Krei­ses der Zwölf Jün­ger — Das Schick­sal des Judas und der Johannei­sche Jüngerkreis.

Kos­ten­bei­trag Vor­trag Frei­tag: 10 € / ermä­ßigt 7 € / För­der­bei­trag 15 €
Kos­ten­bei­trag Sams­tag: 20 € / ermä­ßigt 15 € / För­der­bei­trag 25 € incl. Kaffeepause
Ver­an­stal­ter: Anthro­po­so­phi­sche Gesell­schaft, Zweig Kassel
Anmel­dung: 0561 / 6 81 80 oder udo-heinkel@online.de

10. Himmelfahrtstagung zur Zukunft der anthroposophischen Bewegung und Gesellschaft 

Dunk­le Angrif­fe und schüt­zen­de Hilfen
Chris­tus als Frie­dens­brin­ger und das neue Zusam­men­wir­ken mit den Elementarwesen

Mit­wir­ken­de: Gerold Areg­ger, Corin­na Glei­de, Johan­nes Grei­ner, Stef­fen Hart­mann, Sharon Kar­nie­li, Siv­an Kar­nie­li, Gabrie­le Kle­ber, Anton Kimpf­ler, Tho­mas May­er, Katha­ri­na Oka­mu­ra, Anna Radin, Anne­ma­rie Richards, Har­rie Sal­man, Rozan­na Sonn­tag, Almuth Stef­fens, Eli­sa­beth Wut­te, u.a.
Vor­trä­ge, Arbeits­grup­pen, Musik, Eurythmie

➔ Pro­gramm zum Download

Ein­tritt je Ein­heit: Richt­satz: 10 €; Gesamt­kar­te: 80/60 €; För­der­kar­te: 90 €
Anmel­dung; Werk­statt für Anthro­po­so­phie, Mit­tel­weg 11–12, 20148 Ham­burg, Tele­fon: 040 4133 1630, E‑Mail: info@rudolf-steiner-haus.de

Ver­an­stal­ter: Werk­statt für Anthro­po­so­phie, Hamburg,
Anthro­po­so­phi­sche Gesell­schaft, Zweig Kassel

 

Dante – Christlicher Seher und Genius der italienischen Sprache 

Vor­trag von Mar­cus Schnei­der, Basel

Kos­ten: 10 € | ermä­ßigt 7 € | För­der­bei­trag 15 €
Kos­ten alle 3 Vor­trä­ge am 23. und 24.9. zusam­men 25,- € | ermä­ßigt 20,- € | För­der­bei­trag: 40,- €
Ver­an­stal­ter: Anthro­po­so­phi­sche Gesell­schaft, Zweig Kassel

Die Esoterik der Templer in Dantes Werk 

Vor­trag von Mar­cus Schnei­der, Basel

Kos­ten: 10 € | ermä­ßigt 7 € | För­der­bei­trag 15 €
Kos­ten alle 3 Vor­trä­ge am 23. und 24.9. zusam­men 25,- € | ermä­ßigt 20,- € | För­der­bei­trag: 40,- €
Ver­an­stal­ter: Anthro­po­so­phi­sche Gesell­schaft, Zweig Kassel

Einführungsvortrag zur Eurythmie-Aufführung der „Göttlichen Komödie“ 

Vor­trag von Mar­cus Schnei­der, Basel
mit anschlie­ßen­der Gesprächsmöglichkeit

Kos­ten: 10 € | ermä­ßigt 7 € | För­der­bei­trag 15 €
Kos­ten alle 3 Vor­trä­ge am 23. und 24.9. zusam­men 25,- € | ermä­ßigt 20,- € | För­der­bei­trag: 40,- €
Ver­an­stal­ter: Anthro­po­so­phi­sche Gesell­schaft, Zweig Kassel

Ich bin mir immer mehr ein dunkles Rätsel 

Aus­zü­ge aus dem 1. Mys­te­ri­en­dra­ma „Die Pfor­te der Ein­wei­hung“ von Rudolf Stei­ner, 1. bis 8. Bild mit Einführung.

Dar­stel­lung: Gabrie­la Götz-Cies­lin­ski, Vol­ker Frankfurt
Regie: Peter Cieslinski

Kos­ten: 15 € | ermä­ßigt 10 € | För­der­bei­trag 20 €
Ver­an­stal­ter: Anthro­po­so­phi­sche Gesell­schaft, Zweig Kassel

Das Geheimnis der Novalis-Individualität — 1. Vortrag 

Die Zukunft des geis­ti­gen Euro­pas. „Wir haben eine Mis­si­on, zur Bil­dung der Erde sind wir berufen“
Vor­trag von Mar­cus Schnei­der, Basel

Ein­tritt: 10 € | ermä­ßigt 7 € | För­der­bei­trag 15 €
Ort: Südsaal

Ver­an­stal­ter: Anthro­po­so­phi­sche Gesell­schaft Zweig Kassel

Das Geheimnis der Novalis-Individualität — 2. Vortrag 

„Die geis­ti­ge Indi­vi­dua­li­tät von Novalis“.
Vor­trag von Mar­cus Schnei­der, Basel

Ein­tritt: 10 € | ermä­ßigt 7 € | För­der­bei­trag 15 €
Ort: Süd­saal
Ver­an­stal­ter: Anthro­po­so­phi­sche Gesell­schaft Zweig Kassel

Zwölf Wege zum Gral 

„Als ich mir einen Über­blick ver­schaff­te über das von Dr. Stei­ner Gege­be­ne, fand ich, dass er in sie­ben­fa­cher Wei­se über den Gral spricht“, so schrieb 1926 der Grals­for­scher und Grün­dungs­leh­rer der Wal­dorf­schu­le, Wal­ter Johan­nes Stein. „Die Aus­ar­bei­tung die­ser… Aspek­te“, so Stein, ist „etwas, was der Ein­zel­ne nicht leis­ten kann und wozu er die Hil­fe der Freun­de braucht… Von ihnen allen hof­fe ich Hil­fe zu bekom­men für das wich­ti­ge Werk, das dar­in­nen liegt, schließ­lich in einer wür­di­gen Wei­se zu einer Dar­stel­lung der Grals­ge­schich­te zu kom­men.“ Rudolf Stei­ners Aus­füh­run­gen über die­ses Mys­te­ri­um sind schwer quan­ti­fi­zier­bar oder sche­ma­tisch abzu­gren­zen. Und doch bleibt der eigent­li­che Impuls, den Stein sei­ner­zeit ver­folg­te, bis in unse­re heu­ti­ge Gegen­wart mög­li­cher­wei­se frucht­bar: Eine Viel­zahl von Aspek­ten, in denen Rudolf Stei­ner über den Gral spricht, ein­mal zusam­men­zu­tra­gen und inein­an­der­klin­gen zu lassen.

In einer Arbeits­ta­gung soll nun die­ser Impuls Wal­ter Johan­nes Steins auf­ge­grif­fen wer­den. Gemein­sam bemü­hen sich Johan­nes Grei­ner, Stef­fen Hart­mann, Anton Kimpf­ler und Micha­el Rhein­hei­mer auf zwölf­fa­che Wei­se Wege zum Gral im Werk Rudolf Stei­ners auszuarbeiten.

➔ Detail­lier­tes Pro­gramm zum Download

Gesamt­kar­te 150 € | Ermä­ßi­gung möglich 
Ort: Süd­saal
Anmeldung:
E‑Mail: gralstagung@az-kassel.de
Tele­fon: 0561–93088-15

Ver­an­stal­ter: Anthro­po­so­phi­sche Gesell­schaft Zweig Kassel

Die Suche nach dem heiligen Gral heute 

drei Vor­trä­ge von Mar­cus Schnei­der, Basel  — mit semi­na­ris­ti­scher Aussprache

Fr. 22. Sep­tem­ber, 20:00 Uhr
Lan­ze und Blut — Urbil­der der Gralssymbolik

Sa. 23. Sep­tem­ber, 9:30 Uhr
Die Wun­de des Amfor­tas — Wolf­ram von Eschen­bachs Astronomie

Sa. 23. Sep­tem­ber, 11:30 Uhr
Das Mys­te­ri­um des Blu­tes — „Par­si­fal“ von Wagner

Ein­tritt:  35,- €, ermä­ßigt 25,- €, För­der­bei­trag: 50,- € Inkl. Pau­sen­be­wir­tung am Samstag

„In Geduld durch Labyrinthe “ Szenen aus dem 2. Mysteriendrama von Rudolf Steiner 

Gabrie­la Götz-Cies­lin­ski, Vol­ker Frankfurt
In leben­dig-dra­ma­ti­scher Form wer­den Sze­nen, die sich auf den Schick­sals­weg von Maria und Johan­nes bezie­hen, zur Dar­stel­lung gebracht. Schick­sals­zu­sam­men­hän­ge wer­den geprüft und müs­sen durch einen Null­punkt gehen. Men­schen wer­den von Wider­sa­chern ver­sucht, die sie am Fort­schrei­ten hin­dern wol­len. Immer mehr wird es zur Auf­ga­be einen Sinn zu ent­wi­ckeln für unse­re ver­gan­ge­nen Erden­le­ben, um Lebens­rät­sel wirk­lich lösen zu können.

Ein­tritt: 15 € | ermä­ßigt: 10 € | För­der­bei­trag: 20 €
Tickets nur an der Abendkasse
Raum: Süd­saal

Erkundung — Renate Riemeck 

Buch­vor­stel­lung von Albert Vinzens
Rena­te Rie­meck (1920–2003), Autorin, His­to­ri­ke­rin und Päd­ago­gin, war in der zwei­ten Hälf­te des 20. Jahr­hun­derts auch in der Frie­dens­be­we­gung. Als jüngs­te Pro­fes­so­rin in der Nach­kriegs­zeit wur­de sie wegen angeb­li­cher Ost­kon­tak­te aus ihrem Lehr­stuhl gedrängt, was zu deutsch­land­wei­ten Pro­tes­ten führ­te. Sie wur­de früh die Pfle­ge­mut­ter von Ulri­ke Mein­hof. In den 1970er Jah­ren zog sie sich aus der Öffent­lich­keit zurück und wand­te sich erneut der Päd­ago­gik und gab goe­thea­nis­ti­sche Bücher heraus.

Ein­tritt: 10 € | ermä­ßigt: 7 € | För­der­bei­trag: 15 € 
Tickets nur an der Abendkasse 
Raum: Süd­saal

Widartagung mit Vorträgen, Musik, Eurythmie und Gespräch 

The­ma: “Immer wie­der neu sich bemü­hen — Das Zusam­men­stim­men vie­ler klei­ner Initia­ti­ven schafft zukünf­ti­ge Größe”
Mit­wir­ken­de: Gabrie­le Kle­ber, Anne­ma­rie Richards, Almuth Stef­fens, Johan­nes Grei­ner, Stef­fen Hart­mann und Anton Kimpfler

➔ PROGRAMM ZUM DOWNLOAD (Pdf)

Tagungs­bei­trag: 40 € |  Ermä­ßi­gung möglich
Ver­an­stal­ter: Anthro­po­so­phi­sche Gesell­schaft, Zweig Kassel

Das Traumlied vom Olaf Åsteson 

Spra­che: Gabrie­la Götz-Cieslinski
Kla­vier: Aki­ko Hikita
Olaf Åste­son schläft am Weih­nachts­tag ein und erwacht erst am Dreikönigstag.
Was er in sei­nem „lan­gen Schla­fe“ erlebt, schil­dert er nach dem Auf­wa­chen in dra­ma­ti­schen Bildern.
Mit Musik von Jan Stuten.

Ein­tritt: 10 € 
Tickets nur an der Abendkasse 
Raum: Süd­saal

Zwei Vorträge zum jüdischen Humanismus 

18:00 – 19:30 Uhr: Vortrag
„Hans Jonas“ (* 10. Mai 1903; † 05. Febru­ar 1993)
Der jüdi­sche Phi­lo­soph Hans Jonas schuf ein maß­geb­li­ches Werk für eine Ethik der Ver­ant­wor­tung im 20. Jahr­hun­dert und der kom­men­den Zeit.

Con­stan­za Kaliks pro­mo­vier­te über Niko­laus Cusa­nus, ist im Vor­stand der Anthro­po­so­phi­schen Gesell­schaft tätig und lei­tet mit ihren Kol­le­gen die All­ge­mei­ne und die Päd­ago­gi­sche Sek­ti­on am Goetheanum.

20:00 — 21:30 Uhr: Vortrag
„Simo­ne Weil“ (* 03. Febru­ar 1909 — † 24. August 1943)
Die Phi­lo­so­phin und Chris­tus-Mys­ti­ke­rin Simo­ne Weil ent­stamm­te wie Hans Jonas einer jüdi­schen Fami­lie, wand­te sich jedoch ganz dem Chris­ten­tum zu. Den­noch sah Gabri­el Mar­cel sie als „Toch­ter Zions“ – in ihrer geis­ti­gen Hoch­be­ga­bung in Wort und Schrift, Gedan­ke und Gewissen.

Peter Selg pro­mo­vier­te über Rudolf Stei­ner, lei­tet das Ita Weg­mann Insti­tut für anthro­po­so­phi­sche Grund­la­gen­for­schung und ist in der Lei­tung der All­ge­mei­nen Anthro­po­so­phi­schen Sek­ti­on am Goe­the­a­num tätig.

Kos­ten­bei­trag für bei­de Vor­trä­ge: 20 € | ermä­ßigt: 15 € | För­der­bei­trag: 30 € |Inkl. Pau­se 19:30 – 20:00 Uhr
Tickets nur an der Abendkasse
Raum: Südsaal
Ver­an­stal­ter: Zweig Kas­sel der Anthro­po­so­phi­schen Gesell­schaft in Deutschland

Provokation und Aktualität von Naturgeister und Karma 

Natur­geis­ter, Tie­fen­öko­lo­gie, sozia­les Verständnis
Anthro­po­so­phie zwi­schen Kri­tik und neu ent­deck­ter Aktualität

Anthro­po­so­phie im Gespräch mit Prof. Chris­ti­an Rit­tel­mey­er, Ange­li­ka Sandt­mann, Dr. Jens Heisterkamp

Die hin­ter­las­se­nen Schrif­ten Rudolf Stei­ners wer­den durch den zeit­li­chen Abstand immer schwe­rer zugäng­lich. Der Erzie­hungs­wis­sen­schaft­ler Chris­ti­an Rit­tel­mey­er hat jedoch in den für Zeit­ge­nos­sen zuwei­len pro­vo­ka­ti­ven Tex­ten Stei­ners, die meis­tens nur für Insi­der zugäng­lich wir­ken, über­ra­schen­de „Sub­tex­te“ ent­deckt. Die­se erschlie­ßen neue Per­spek­ti­ven, etwa zu öko­lo­gi­schen und sozia­len Her­aus­for­de­run­gen der Gegen­wart. Etwa bei den The­men Natur­geis­ter, Tie­fen­öko­lo­gie oder Kar­ma. Mit Rit­tel­mey­er will die Phi­lo­so­phin und Anthro­po­so­phin Ange­li­ka Sandt­mann in ein Gespräch kom­men, das Jens Heis­ter­kamp mitgestaltet.

Pro­fes­sor Chris­ti­an Rit­tel­mey­er war bis 2003 Pro­fes­sor für Erzie­hungs­wis­sen­schaf­ten und ist seit­her in zahl­rei­chen wis­sen­schaft­li­chen Gre­mi­en als Bera­ter tätig.

Ange­li­ka Sandt­mann stu­dier­te Ger­ma­nis­tik und Phi­lo­so­phie, lang­jäh­ri­ge Tätig­keit für die Anthro­po­so­phi­sche Gesell­schaft und für das Fried­rich von Har­den­berg Institut.

Dr. Jens Heis­ter­kamp ist Chef­re­dak­teur der Monats­zeit­schrift info3 in Frank­furt am Main

Ein­tritt: 10 € | ermä­ßigt: 7 € | För­der­bei­trag: 15 €
Tickets nur an der Abendkasse
Raum: Südsaal

Die himmlische Sophia – Das kosmische Ewig-Weibliche 

Drei Vor­trä­ge von Mar­cus Schneider

Frei­tag, 03.05. | 20:00 Uhr:
Die Sophia in der vor­christ­li­chen Welt

Sams­tag, 04.05. | 09:30 — 11:00 Uhr:
Das Erwa­chen der Sophia bei Jakob Böh­me und in den Volksmärchen

Sams­tag, 04.05. | 11:30 – 13:00 Uhr:
Von der Theo-Sofia zur Anthropo-Sophia

Kos­ten­bei­trag für 3 Vor­trä­ge: 35 € | ermä­ßigt: 25 € | För­der­bei­trag: 50 € 
inklu­si­ve Pausenbewirtung 
Raum: Süd­saal

 

Hin­weis: Die Vor­trä­ge ste­hen im Zusam­men­hang mit den Auf­füh­run­gen vom Lichteu­ryth­mie-Ensem­ble Arlesheim
am Sams­tag, den 04. Mai 2024 um 16:00 Uhr “Das kal­te Herz” und
um 20:00 Uhr die Lichteu­ryth­mie-Auf­füh­rung “Isis — Sophia — Maria”.

 

 

Das kalte Herz — Euythmie-Aufführung 

Anthro­po­so­phi­sches Zen­trum Kassel  Wil­helms­hö­her Allee 261, Kassel 

„Das kal­te Herz“ von Wil­helm Hauff

Eine Pro­duk­ti­on des Lite­ra­Thea­ters Baden­wei­ler mit Mar­tin Lunz und dem Licht-Euryth­mie-Ensem­ble Arle­sheim. Lei­tung: Tho­mas Sutter

“Schatz­hau­ser im grü­nen Tan­nen­wald …“ der arme Köh­ler Peter Munk ruft das Glas­männ­lein, den guten Schwarz­wald-Geist, her­bei. Der “Koh­len- Peter” hofft auf Reich­tum, um ein ange­se­he­ner Bür­ger zu wer­den. Das Glas­männ­lein erfüllt Peters Wün­sche, doch der ver­schleu­dert gut­gläu­big den neu gewon­ne­nen Reichtum.

Nun bit­tet er den gefähr­li­chen Hol­län­der-Michel um Hil­fe. Der ver­langt zur Beloh­nung das Herz des jun­gen Köh­lers. Doch mit dem kal­ten Ersatz­herz aus Stein kann Peter kein Mit­ge­fühl emp­fin­den. Er wird zwar immer rei­cher, aber auch zuneh­mend bru­tal und unge­recht. Als er schließ­lich gar im Zorn sei­ne Frau erschlägt, ruft ihn ein letz­ter Fun­ke sei­ner frü­he­ren, guten Eigen­schaf­ten zur Besin­nung. Peter Munk hofft noch ein­mal auf die Hil­fe des Glas­männ­leins. Und viel­leicht ist mit des­sen Hil­fe doch noch eine Wen­dung möglich?

In unse­rer Insze­nie­rung wer­den neben den Erzäh­lern der Geschich­te die Gestal­ten des Mär­chens als Cha­rak­te­re durch die euryth­mi­sche Dar­stel­lungs­kunst sichtbar.

Kol­lek­te 
Raum: Gro­ßer Saal
Ver­an­stal­ter: Zweig Kas­sel der Anthro­po­so­phi­schen Gesell­schaft in Deutschland

Pla­kat

Eurythmie Aufführung „Isis – Sophia – Maria“ 

Lichteu­ryth­mie-Ensem­ble unter der Lei­tung von Tho­mas Sutter

Die gött­li­che Weis­heit, Isis-Sophia ist uns  ver­lo­ren gegan­gen. Unser Pro­gramm beginnt mit Das ver­schlei­er­te Bild zu Sais von Fried­rich Schil­ler. Kein Sterb­li­cher konn­te in der ägyp­ti­schen Zeit den Schlei­er der Isis lüf­ten. Der Jüng­ling zu Sais woll­te auf dem phy­si­schen Plan das Bild der Isis ent­hül­len und die himm­li­schen Geheim­nis­se schau­en. Da er unvor­be­rei­tet war, ver­fiel er dem Tode.

Die ägyp­ti­sche Isis ist auf die Erde her­ab­ge­stie­gen, ihre Kräf­te kön­nen jetzt vom Men­schen selbst erlebt werden.

Nova­lis lässt in sei­nem Frag­ment Die Lehr­lin­ge zu Sais die­se über die Geheim­nis­se der Natur phi­lo­so­phie­ren. Die Göt­tin Isis stellt sich selbst als die Mut­ter der Natur vor. Die Lehr­lin­ge wün­schen Unsterb­li­che zu wer­den, um das Geheim­nis der Isis zu ent­hül­len. Ein Leh­rer tritt auf. Könn­te Johann Wolf­gang Goe­the für die­se Gestalt Vor­bild gewe­sen sein? Denn Johann Wolf­gang Goe­the hat den Schlei­er der Isis gelüf­tet. Dies kommt vor allem in der Meta­mor­pho­se-Anschau­ung und in sei­nen spä­ten natur­an­schau­en­den Gedich­ten zum Aus­druck. Sei­nen Faust beschließt Goe­the mit dem Cho­rus mys­ti­cus: Das Ewig-Weib­li­che zieht uns hin­an. In der Mys­te­ri­en-Tra­di­ti­on ist das höhe­re Bewusst­sein als das Weib­li­che dar­ge­stellt, das die See­le hin­auf­zieht in höhe­re Sphä­ren. And­rer­seits wird die gerei­nig­te See­le auch als Isis und Jung­frau Sophia bezeichnet.

Von hier aus geht unser Pro­gramm zum Urbild des Weib­li­chen, Maria. Die Mut­ter Jesu wur­de stets als «Jung­frau Sophia» bezeich­net. Die gött­li­che Sophia ist die Welt durch­schau­en­de Weis­heit. In Dan­tes Gött­li­cher Komö­die wird, nach­dem der Dich­ter ins Para­dies geführt wur­de, von Bern­hard von Clairvaux die Hil­fe der Jung­frau Mut­ter ange­ru­fen. Dadurch kann Dan­te in die höhe­ren Wel­ten auf­stei­gen und die gött­li­che Weis­heit schau­en. In unse­rem Pro­gramm folgt ein Mari­en­ge­bet von Franz von Assi­si und ein Mari­en­ge­dicht von Novalis.

Den Abschluss des Pro­gram­mes bil­det ein abge­wan­del­ter Goe­the Text von Rudolf Stei­ner und anschlie­ßend sei­ne Wor­te aus den Samo­thra­ki­schen Mys­te­ri­en: Natur ist Geist, Geist ist Natur.

Musik von Fré­de­ric Cho­pin erwei­tert das Pro­gramm. Sei­ne Musik ist von einer geist­vol­len Intel­lek­tua­li­tät ver­bun­den mit stark gefühls­be­ton­ter Aus­drucks­kraft geprägt. Mar­tin Lunz

Euryth­mie: Bea­ta Des­secker, Riho Peter-Iwa­matsu, Maria Con­sue­lo Val­le­spir Macha­do, Kat­ja Pfaeh­ler, Julia Rakows­ka-Gög­gel, Kou­ji Hana­o­ka, Tho­mas Sutter 

Rezi­ta­ti­on: Karin Croll, Mar­tin Lunz 

Pia­no: Miguel Pisonero Rivero

Lichteu­ryth­mie: Syl­via Sutter

Büh­nen­aus­hang: in Pflan­zen­far­ben gemalt von Eli­sa Dudinsky

Kos­ten­bei­trag: 15 € | ermä­ßigt: 10 € |För­der­bei­trag: 20 €
Tickets nur an der Abendkasse
Raum: Gro­ßer Saal
Ver­an­stal­ter: Zweig Kas­sel der Anthro­po­so­phi­schen Gesell­schaft in Deutschland

Pla­kat

12. Himmelfahrtstagung zur Zukunft der anthroposophischen Bewegung und Gesellschaft 

Geis­ti­ge Sub­stanz­bil­dung aus Herzensverbundenheit 

Zwi­schen Erden­tie­fen und Himmelshöhen

Mit­wir­ken­de: Johan­nes Grei­ner, Stef­fen Hart­mann, Kars­ten Mas­sai, Anton Kimpf­ler und ande­ren wei­te­ren Mit­wir­ken­den, sowie Euryth­mie-Auf­füh­rung zum Gilgamesch-Epos

 

Frei­tag, 10. Mai 2024:

18:00 –19:30 Uhr | Begrüßung und Musik Geis­ti­ge Sub­stanz­bil­dung aus Her­zens­ver­bun­den­heit Johan­nes Grei­ner und Corin­na Gleide
20:15 Uhr: Wege mit Sophia | Kars­ten Mas­sai und Anne­ma­rie Richards Musik

 

Sams­tag, 11. Mai 2024:
10:00 –11:30 Uhr | Land­wirt­schaft und Musik – Vom Kom­pos­tie­ren und Kom­po­nie­ren Man­fred Kränzler und Stef­fen Hart­mann | Musik

12:00 –13:15 Uhr:  Arbeits­grup­pen | mit­Gun­hild von Kries und Corin­na Glei­de, Tor­ben Mai­wald und Sharon Kar­nie­li, Kars­ten Mas­sai, Anne­ma­rie Richards und Almuth Stef­fens, Man­fred Kränzler und Stef­fen Hart­mann, Klaus Herbig und Ste­fa­nia Adam

15:30 –17:00 Uhr: “Michae­li­sche Wen­de­zeit” oder “Vom leib­frei­en Den­ken im Zeit­al­ter der Künstlichen Intel­li­genz” | Gun­hild von Kries und Jens Göken, Gemein­sa­me Euryth­mie mit Sharon Karnieli

17:30 –18:45 Uhr: Arbeitsgruppen

20:15 Uhr: Das Gil­ga­mesch-Epos | Frei­es Euryth­mie-Ensem­ble Stuttgart
Ein­tritt Abend­kas­se: 18 € | ermä­ßigt 13 € | För­der­bei­trag 20 €

 

Sonn­tag, 12. Mai 2024:
10:00 –11:30 Uhr | Das alter­na­ti­ve anthro­po­so­phi­sche Inter-Nett Tor­ben Mai­wald und Anton Kimpf­ler | Musik

12:00 –13:15 Uhr | Gemein­sa­me Euryth­mie mit Sharon Karnieli
Abschlussgespräch | Musik

 

Ver­pfle­gung zur Himmelfahrt-Tagung:
Wäh­rend der Him­mel­fahrt-Tagung gibt es vom Anthro­po­so­phi­schen Zen­trum Ver­pfle­gung: 2X war­mes Abend­essen, 4X Pau­sen­ver­pfle­gung mit Snacks und Geträn­ken. Die­se wird an einer Tagungs­kas­se vor Ort mit 50,00 € pro Per­son bezahlt.

 

Anmel­dung erbe­ten unter: Werk­statt für Anthro­po­so­phie Ham­burg | Mit­tel­weg 11–12 | 20148 Ham­burg | Tele­fon: +49 40 4133 1630 | Email: info@rudolf-steiner-haus.de

Ein­tritt je Ein­heit: 10 € | Gesamt­kar­te: 90|60 € | För­der­kar­te: 120 €
Ort: Anthro­po­so­phi­sches Zen­trum Kas­sel, Wilhelmshöher Allee 261, 34131 Kassel
Ver­an­stal­ter: Zweig Kas­sel der Anthro­po­so­phi­schen Gesell­schaft in Deutsch­land und Werk­statt für Anthro­po­so­phie Hamburg

PDF-Pro­gramm hier:  Fly­er Him­mel­fahrts­ta­gung 2024

Eurythmie-Aufführung 

Das Gil­gamesh-Epos
Ein­ge­rich­tet für die Eurythmie

Das ers­te gro­ße Epos der Mensch­heit wur­de um 2000 v. Chr. von einem baby­lo­ni­schen Dich­ter in Ton­ta­feln geritzt und ging, trotz sei­ner Unvoll­stän­dig­keit, in den Kanon der Welt­li­te­ra­tur ein: das Gilgamesch-Epos.
In einer kla­ren und kraft­vol­len Spra­che erzählt es die Geschich­te der gro­ßen Freund­schaft des gott­glei­chen Gil­ga­mesch, König der sume­ri­schen Stadt Uruk, und dem in der Step­pe gebo­re­nen Enkidu. Durch den Tod des Freun­des tief erschüt­tert, und in der Gewiss­heit der eige­nen Sterb­lich­keit, macht sich Gil­ga­mesch auf die Suche nach dem ewi­gen Leben. Sein wei­ter Weg führt ihn schließ­lich zu der Erkennt­nis, dass Sterb­lich­keit zum Los des Men­schen gehört.

Der ein­ma­li­ge Kul­tur­raum, den die alten meso­po­ta­mi­schen Stadt­staa­ten Uruk, Ur und Eri­du bil­den, gehört seit 2017 zur UNESCO-Welt­kul­tur­er­be.      

Frei­es Euryth­mie-Ensem­ble Stutt­gart, Lei­tung David Stewart

Kos­ten­bei­trag: 18 € | ermä­ßigt: 13 € | För­der­bei­trag: 20 €
Tickets nur an der Abendkasse
Raum: Gro­ßer Saal
Ver­an­stal­ter: Zweig Kas­sel der Anthro­po­so­phi­schen Gesell­schaft in Deutschland

Gilgamesch_Flyer Euryth­mie